Operation des Grünen Stars

Bei der Behandlung des Grünen Stars stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Haben jedoch die herkömmlichen Methoden nicht den gewünschten Erfolg gebracht, ist eine Laserbehandlung oder eine Operation notwendig.

In diesen Fällen gibt es nicht nur unterschiedliche Techniken, es werden auch, je nach Verfahren, unterschiedliche Teile des Auges behandelt.

Folgende Verfahren kommen zum Einsatz:

  • Trabekulektomie und Laser-Trabekuloplastik
  • Basale Iridektomie und Laser-Iridotomie

Trabekulektomie und Laser-Trabekuloplastik

Das Maschenwerk, über welches das Kammerwasser im Kammerwinkel des Auges abfließen kann, wird als Trabekelwerk bezeichnet. Bei der Trabekulektomie wird in die Lederhaut ein Deckelchen geschnitten und eine Art Ventil modelliert, über welches das Kammerwasser wieder besser abfließen kann. Bei der Laser-Trabekuloplastik werden mit einem Laser ca. 80 genau dosierte Herde im gesamten Trabekelwerk gesetzt. Durch die narbige Schrumpfung des Gewebes erweitern sich die Maschen des Trabekelwerkes und der Abfluss des Kammerwassers ist wieder gewährleistet.

Basale Iridektomie und Laser-Iridotomie

Die Basale Iridektomie ist ein Eingriff, bei dem ein Loch im zumeist oberen Bereich der Regenbogenhaut (Iris) erstellt wird. Dadurch wird ein direkter Abfluss vom im Auge zirkulierenden Kammerwasser aus der Hinterkammer in die Vorderkammer ermöglicht. Bei der Laser-Iridotomie wird dieses Loch mit einem Laser geschaffen. Ziel ist, wie bei der Iridektomie, einen direkten Abfluss von Kammerwasser aus der hinteren Augenkammer in die vordere Augenkammer zu ermöglichen.


Die Behandlungen können sowohl in örtlicher Betäubung, durch Injektion neben den Augapfel oder in Vollnarkose durchgeführt werden. Weitere Informationen zur Narkose finden Sie hier.

Wie bei jeder Operation ist auch hier die konsequente Mitarbeit des Patienten einer der wichtigsten Faktoren, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.