Praxis Mosbach
Gartenweg

Die Praxis im Gartenweg kam im März 2017 als zweiter Standort in Mosbach dazu. Dr. Berret hat sie vom Augenarzt Dr. med. Bernhard Nafz übernommen, welcher die Praxis davor lange Jahre geführt hat. Jetzt wird die Praxis von der Fachärztin Dr. med. Christine Franz geleitet.

Hier gibt es 2 Behandlungsräume und eine Sehschule, in der die Kinder von unserer Orthoptistin betreut werden. Die Praxis ist leider nicht barrierefrei, für Patienten die schlecht zu Fuß sind oder an einen Rollstuhl gebunden empfehlen wir unsere Praxis in der Eisenbahnstraße 10.

Demnächst beginnen in Mosbach die Renovierungsarbeiten an unserem neuen Praxisgebäude, in dem zukünftig beide Mosbacher Praxen zusammengefasst werden und auch ein Operationssaal integriert wird, damit unsere Patienten zur OP nicht mehr nach Heilbronn fahren müssen.

Dr. Berret & Kollegen, Ihr Augenarzt in Mosbach

Hinweis: Vom 6. - 9. April ist die Praxis geschlossen. Gern ist in dieser Zeit unsere Praxis in Heilbronn für Sie da.
Hauswand und Eingang der Praxis im Gartenweg 5 in Mosbach

Eingang Gartenweg 5

Design Element
Wartezimmer der Praxis im Gartenweg 5 in Mosbach

Wartezimmer Praxis Gartenweg

Kontakt

Standort:
Gartenweg 5
74821 Mosbach
Erreichbarkeit:

Montag bis Freitag
08.00 – 12.00
14.00 – 17.00

Das bietet Ihnen der Standort Mosbach im Gartenweg 5

Besonderheiten in dieser Praxis

Optische Kohärenztomographie: Zur präzisen Untersuchung der Netzhautschichten und frühzeitigen Erkennung von Netzhauterkrankungen bieten wir die Untersuchung mit dem OCT an.

Sehschule: Für Jung und Alt haben wir an diesem Standort eine Sehschule. Hier werden Patienten mit Augenbewegungsstörungen untersucht und behandelt.

Impfung COVID-19: Dr. Franz und ihr Team sind zu Ihrem Schutz geimpft.

Ausbildungsbetrieb: Wir bieten die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten an.

Covid-19 Verordnung

Hygiene Maßnahmen

Corona – Ihr Schutz ist uns wichtig!
 
Zuerst einmal gute Nachrichten für Sie: Bei der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) wurde direkt zum Beginn der Jahrestagung festgehalten:
 
„COVID-19-Patienten haben nur selten eine Konjunktivitis und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit SARS-CoV-2 über die Augenoberfläche sei unwahrscheinlich.“ (Ärztezeitung)
 
 

Es gibt also kein erhöhtes Risiko sich während der Untersuchung anzustecken. Trotzdem liegt uns der Schutz eines jeden Einzelnen, gerade weil wir viele ältere Patienten haben, sehr am Herzen!

Deshalb haben wir in unseren Praxen folgende Maßnahmen ergriffen:

 
  • Unsere Mitarbeiter tragen nur zertifizierte OP-Masken vom Typ II oder FFP2 Masken
  • Wir haben an allen unseren Anmeldungen Hygieneschutzwände aufgestellt, zum gegenseitigen Schutz von Personal und Patienten
  • Wir haben unsere Wartebereiche erweitert und zwischen den Sitzplätzen einen Sicherheitsabstand eingeführt
  • Wir haben unsere Abläufe angepasst, damit unsere Patienten kürzere Wartezeiten haben
  • Erkältungssymptome werden von uns direkt bei der Terminvereinbarung abgefragt und Patienten mit entsprechenden Symptomen werden von uns zur Kontrolle ins Krankenhaus geschickt
  • Wir haben Desinfektionsspender an allen unseren Standorten aufgestellt
  • Begleitpersonen werden gebeten draußen zu warten und werden von uns kontaktiert, wenn sie den Patient wieder abholen können oder bei Bedarf, um den Patienten in die Besprechung mit dem Arzt zu begleiten
  • Alle unsere Ärzte sind geimpft und unsere Mitarbeiter werden momentan von unseren Fachärzten geimpft
 
Unabhängig von COVID-19 haben wir ein Hygienekonzept mit verschiedenen Maßnahmen, um stets ein sicheres Arbeitsumfeld zu garantieren. Einmal im Jahr kommen daher Mitarbeiter des „Deutschen Beratungszentrum für Hygiene“ zur Begehung und Zertifizierung zu uns.